Zeitlicher Bezug: 05. und 6.11.2021

Zukunftsquartier Paderborn: gelungene Bürger*innenbeteiligung digital und vor Ort

Sven Kohlschmidt von urbanista erläutert den aktuellen Planungsstand des Masterplans

Rund 500 Paderborner Bürger*innen haben sich am 05. und 06. November 2021 am Zukunftscamp zur Masterplanung des Zukunftsquartiers beteiligt. Etwa 200 Paderborner Bürger*innen nutzten während des Zukunftscamps auf dem Areal der ehemaligen Barker Barracks die Gelegenheit, eigene Ideen für die Gestaltung und Entwicklung des Paderborner Zukunftsquartiers mit in die Planung einzubringen und zu diskutieren. Der zugehörige Livestream am Abend des 05. November wurde mittlerweile von über 300 Nutzer*innen aufgerufen.

„Wir haben gemeinsam mit Ihnen die große Chance, ein Stadtquartier der Zukunft zu entwickeln“. So begrüßte Bürgermeister Michael Dreier die Teilnehmenden des Zukunftscamps. Alle Paderborner Bürger*innen waren eingeladen, eigene Vorstellungen für den neuen Stadtteil im Osten der Paderborner Kernstadt in das Planungsverfahren einzubringen. Im Rahmen einer Ausstellung konnten sich die Besucher*innen in verschiedenen Zeitslots über das Planungsverfahren und den aktuellen Planungsstand informieren.
Maßgeschneiderte interaktive Mitmach-Stationen zu den Themen Städtebau und Nutzungen, Freiräume und Grünflächen sowie Erschließung und Mobilität luden die Stadtgesellschaft dazu ein, eigene Ideen und Anregungen für das Quartier zu entwickeln und einzubringen – das Alltagswissen der Bürger*innen wurde auf diese Weise mit dem Expert*innenwissen der Fachöffentlichkeit zusammengebracht.
Während an der Station zum Städtebau diskutiert wurde, welche Gebäudetypen im Zukunftsquartier denkbar sind, welche sozialen und kulturellen Angebote sowie Versorgungseinrichtungen nicht fehlen dürfen, welche Orte sich gemeinschaftlich nutzen lassen und was eine lebendige Nachbarschaft auszeichnet, stand an der Station zu Freiräumen und Grünflächen die Freiraumgestaltung und die geplante urbane Meile als belebte Ost-West-Achse im Fokus. Nicht zuletzt beleuchtete die Mobilitäts-Station, wie sich zukünftige Bewohner*innen und Besucher*innen durch den neuen Stadtteil bewegen könnten. Im Dialog mit den teilnehmenden Bürger*innen entstand ein aussagekräftiges Stimmungsbild zum zukünftigen Mobilitätsmix. Besonderes Augenmerk galt hier dem neuen Bahnhaltepunkt: Welche Mobilitätsangebote braucht es dort? Welche Nutzungen stärken die Aufenthaltsqualität? Im Gespräch mit den Bürger*innen konnten außerdem wichtige Wegebeziehungen im Umfeld des Zukunftsquartiers identifiziert werden.

Die vielen beschrifteten Kärtchen an den Stell- und Gitterwänden und die bunten Pins auf den verschiedenen Tischen zeigten ein großes Mitmach-Interesse der Bürger*innen. An den Stationen und der einladenden großformatigen Bodenkarte konnten kreative Ideen eingebracht und spannende Diskussionen geführt werden. Darüber hinaus wurden kleine, geführte Rundgänge über das Gelände angeboten, um einen Eindruck von dem 54 ha großen Areal zu bekommen. Zusätzlich unterstützten einige Mitglieder des projektbegleitenden Think Tanks das Zukunftscamp vor Ort und auch im Livestream mit ihrer fachlichen Expertise.

Wer das Zukunftsquartier lieber von zuhause aus mitgestalten wollte, konnte den öffentlichen Livestream zum Zukunftscamp verfolgen. Die Technische Beigeordnete Claudia Warnecke machte im Livestream noch einmal die hohen Ambitionen des Planungsverfahrens deutlich: „Es geht darum, einen Vorzeigestadtteil zu entwickeln, der in Paderborn, in Ostwestfalen und weit darüber hinaus Modellcharakter haben wird“. Gemeinsam mit dem Planungsbüro urbanista stellte die Stadt Paderborn den aktuellen Planungsstand vor. Paderborner Bürger*innen hatten auch hier die Möglichkeit, sich über einen Live-Chat am Planungsverfahren zu beteiligen und den Masterplan-Vorentwurf zu kommentieren. In einer Diskussionsrunde mit Herrn Dreier, Frau Warnecke, Herrn Prof. Dr. Petrin und Herrn Kohlschmidt (urbanista) sowie den Think Tank Teilnehmern Herrn Altrogge (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) und Prof. Dr. Wackerl (Alanus Hochschule) wurden Fragen aus dem Chat zu den Themen Städtebau, Freiraum und Mobilität direkt beantwortet und ein Blick auf den Planungsprozess geworfen. Das Video ist auch weiterhin über den YouTube-Kanal der Stadt Paderborn verfügbar.

Das Büro urbanista hat nun die Aufgabe, den Vorentwurf des Masterplans mit Hilfe der Anregungen vom vergangenen Wochenende weiterzuentwickeln. Der Masterplan soll im Frühjahr 2022 fertig gestellt und als wichtige Grundlage für den weiteren Prozess, insbesondere mit Blick auf einen möglichen Ankauf durch die Stadt Paderborn, beschlossen werden.

Weitere Informationen zum Zukunftsquartier sowie Eindrücke vom Zukunftscamp vor Ort finden Sie unter Zukunftsquartier