Zeitlicher Bezug: 09.11.2018

Schlaun-Wettbewerb Rückfragenkolloquium

Luftbild Areal Barker, Bild: Gerd Vieler

Am 09.11.2018 trafen sich über 200 Teilnehmer der 8. Schlaun-Wettbewerbs in Paderborn, um Rückfragen zur Wettbewerbsaufgabe zu erörtern. Der 8. Schlaun-Ideenwettbewerb befasst sich in diesem Jahr unter der Überschrift „Areal Baker “ mit der Fläche der Baker- Kaserne, die überwiegend in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts für die deutsche Wehrmacht in Paderborn als Panzerkaserne errichtet worden ist. Nach dem II. Weltkrieg hat die Britische Armee die Kaserne übernommen. Sie soll planmäßig 2019 freigezogen werden.

Beteiligen können sich Studenten aus dem deutschsprachigen Raum ab dem 5.Semester in den Fachrichtungen Städtebau, Architektur und Bauingenieurwesen (Anmeldungen sind bis zum 04.02.2019 möglich). Aufgabe ist es, das Wettbewerbsgebiet zukunftsweisend zu profilieren und dem Gebiet eine zeitgemäße Bedeutung als städtischem Wohn-und Lebensraum zu geben. „Wir freuen uns, dass wir eine spannende Herausforderung für unsere zukünftigen Kolleginnen und Kollegen gefunden haben“, so Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer, Sprecher des Schlaun Forums e.V..

„Die geplante Entwicklung des Wettbewerbsgebietes stellt hohe Anforderungen an die städtebauliche Qualität des gesamten Areals und erfordert somit eine überzeugende, visionäre planerische Antwort auf die sich stellenden Zukunftsfragen nach Arbeiten, Wohnen, Freizeit und Mobilität“, betont die Technische Beigeordnete der Stadt Paderborn Claudia Warnecke.

In der Teilaufgabe Städtebau sollen Ideen für funktionsfähige Nutzungsmischung aus Wohnen, Dienstleistungen, Forschen, Arbeiten, (technologieorientiertes) Gewerbe, Kultur, Kindergarten, Bürgerzentrum und Freizeit inklusive einer bedarfsgerechten Versorgung entwickelt werden. Gefordert sind innovative und differenzierte Angebote, die zur Verbesserung der Nutzungs- und Erlebnisvielfalt des urbanen Raumes beitragen und die soziale Kommunikation der Bewohner und der verschiedenen Nutzergruppen untereinander fördern. In der Teilaufgabe Architektur soll für das neues Gebiet ein soziales Zentrum mit Läden des täglichen Bedarfs, Aktivitäten für kleine und große Kinder, Raum für Jugendliche, junge Familien, Berufstätige, Arbeitslose, Senioren entwickelt werden. Dabei darf ein Kindergarten mit Krippe durchaus dazugehören und oder ein Seniorenzentrum.

In der Teilaufgabe Bauingenieurwesen sollen die verkehrstechnischen Voraussetzungen für die Anbindung der östlich des Plangebiets hinter einer Eisenbahnlinie liegende Grundschule Kaukenberg und die Friedrich-von-Spee-Gesamtschule geschaffen werden. Beide Schulen sollen das Areal Barker mitversorgen. Zielsetzung der Teilaufgabe Bauingenieurwesen ist also, das Plangebiet mit dem Schulgelände zu verbinden und dabei auch einen Haltepunkt für das neue Areal einzuplanen.

Auch in diesem Jahr ist das Interesse an der Teilnahme des Schlaun-Ideenwettbewerbs wieder erfreulich hoch. Selbst Studierende aus Wien und Graz haben ihr Interesse an diesem Wettbewerb gezeigt. Um fundiert arbeiten zu können, erhielten alle interessierten Teilnehmer die Möglichkeit, sich vor Ort über die Gegebenheiten zu informieren.